Ehrlich gesagt habe ich nie geplant Yogalehrerin zu werden. Aber all meine Interessen und Wege haben dorthin geführt und irgendwann konnte ich gar nicht mehr anders.
Yoga ist für mich kein Neuanfang oder Ausweg, Yoga war einfach schon früh in meinem Leben präsent und mit 25 Jahren habe ich mich als Yogalehrerin selbstständig gemacht.

Seit 2011 unterrichte ich Yoga, im Yogastudio, in Gruppen, in Privatstunden, in Firmen, für Sportvereine, in Fitnesscentern, für Reiseanbieter, auf Events, in Hotels, im eigenen Wohnzimmer und Outdoor. Ich arbeite dabei mit den unterschiedlichsten Menschen zusammen: jung und alt, dick und dünn, sportlich und unsportlich, gesund oder verletzt. Yoga ist für jeden Menschen geeignet, der atmen kann!


Ich bin nicht immer auf der Butterseite des Lebens gelandet. Im Alter von 11 Jahren hatte ich einen schweren Autounfall und mit 16 Jahren traf mich ein familiärer Schicksalsschlag. Die Jahre darauf musste ich lernen, mit körperlichem und emotionalem Schmerz umzugehen. Heute weiß ich, wie sehr mich diese Ereignisse beeinflusst haben. Sie sind der Grund, weshalb ich dankbar bin und mich um einen gesunden Körper und ein bewusstes Leben bemühe. Neben meinem Studium der Ernährungswissenschaften an der Universität Wien habe ich begonnen, um die Welt zu reisen und leidenschaftlich diversen Sport auszuüben (Laufen, Surfen, Schwimmen, Snowboarden, Beachvolleyball, uvm.)

Ebenfalls mit 19 Jahren habe ich angefangen, Yoga zu praktizieren. Dabei hatte ich großes Glück, von Anfang an ein paar richtig gute Yogalehrer/innen zu finden. Ich habe schnell bemerkt, wie ich mit Yoga und der daraus resultierenden positiven Einstellung und dem Körpergefühl viel Einfluss auf mein Wohlbefinden haben kann.



Mich begeistert Yoga in all seinen Facetten. Ich liebe schweißtreibende dynamische Vinyasa-Klassen mit herausfordernden Asanas, ich mag anatomisch genaue Ausrichtung und ich versinke in mir bei Yinyoga-Einheiten oder beim Mantrasingen im Ashram. Ich finde es unglaublich spannend, wie sich Bewusstsein und Denken erweitern und aufklären durch regelmäßige Yogapraxis. Ich möchte auch die Erfahrungen nicht missen, 10 Tage lang zu schweigen und zu meditieren oder mindesten einmal pro Jahr intensiv zu fasten, um körperliche und mentale Prozesse anzuregen.

2016 bin ich Mama einer wunderbaren Tochter geworden! Klarerweise hat mich Yoga während meiner schwierigen Schwangerschaft und danach begleitet. Auch die wunderschöne Geburt war für mich Yogapraxis.

Ich bin überglücklich, Yoga in vielen Lebenssituationen anwenden zu können und freue mich, wenn ich einen kleinen Teil davon in meinen Yogaklassen weitergeben kann.